top of page
  • Julia

It’s Bikepacking Season: Mehrtagestour an den Chiemsee und unsere Roadbike- Packliste



Nach Ladenschluss am letzten Samstag im April haben Valentin und Ronja ihre Bikepacking-Taschen und Rennräder gepackt und sind auf ihre zweite Mehrtagestour des Jahres aufgebrochen. Das Ziel war der Chiemsee, allerdings nicht auf direktem Weg, sondern mit einer Detour in die Berge.


Am Samstag um 15 Uhr gings dann los, die ersten 60 Kilometer Richtung Dietramszell entlang der Isar. Ab Herrsching am Ammersee radelten wir zunächst nach Schäftlarn und von dort aus weiter auf einem Traum-Radlweg durch die Pupplinger Au. Nach zweieinhalb Stunden Fahrtzeit erreichten wir unsere Unterkunft und fielen nach einem ausgiebigen Abendessen in der nächstgelegenen Wirtschaft schon früh ins Bett.


Am Sonntag, nach einem Frühstück im Wintergarten der Pension mitten im Grünen, radelten wir zunächst an den Schliersee, dann hoch übers Sudelfeld, am Tatzelwurm vorbei, ins Inntal runter. In Oberaudorf angekommen, gings über die Zollbrücke in Erl. Unseren kurzen Aufenthalt in Österreich verbrachten wir auf Serpentinen einer Bergstaße rein ins Priental und legten bis Sachrang einige Höhenmeter hinter uns zurück. Angekommen im Chiemgau haben dann noch die letzten Hügel auf uns gewartet, bevor wir mit einem traumhaften Panorama über den Chiemsee nach Prien runterrollten. Nach 112 Kilometer haben wir den Tag mit einem Eis am See ausklingen lassen.


Und weil`s so schön war und die Aussicht auf einsame Straßen an einem Montag verlockender waren, als die Bahn zurück über München zu nehmen, beschlossen wir vom Chiemsee wieder heim an den Ammersee zu radeln. Lake to Lake traverse also.


Hügelig das Chiemgau zurück bis Rosenheim und dann am Mangfall Radweg bis Feldkirchen-Westerham. Nach einem kleinen Kneipp-Stopp im Fluss ging es dann nördlich von Holzkirchen Richtung Schäftlarn. Nach den Isarauen und dem Schäftlarner Berg purzelten dann die Kilometer und schon hatten wir Andechs erreicht und konnten mit dem restlichen Schwung zurück nach Herrsching rollen.


Anschließend haben wir das gute Wetter noch richtig ausgenutzt und die Badesaison im Ammersee eröffnet.



Fazit der Bikepacking-Tour:

Sehr schöne und abwechslungsreiche Runde, die sich ganz einfach verändern lässt, sodass man sie auch in mehr oder weniger Tagen fahren kann. Zwischendurch ist es auch immer wieder möglich in die Bahn zu steigen, abzukürzen oder nur Teilstrecken zu fahren. Grundsätzlich merken wir einfach, dass diese Art von „Reisen“ wirklich Suchtpotenzial hat. Die Entschleunigung, die sich innerhalb der ersten 20 Kilometer einstellt, hält an und holt einen immer wieder zurück in den Moment. Uns gefällt auch besonders gut, dass wir unsere nahe Umgebung auf eine ganz andere Art und Weise kennenlernen und den nahen Alpenraum noch einmal anders erschließen.


Unsere Route findest du auf Komoot zum Nachradeln.



Falls sich für dich jetzt die Frage stellt: Was packe ich denn für so eine Tour?

Wir haben hier unsere komplette Packliste zusammengestellt:


Räder: Scott Addict & SQ Lab Sattel (Gamechanger!)


Ausrüstung: Ortlieb Seat Pack, Ortlieb Framebag & Ortlieb Accessory Pack


Zubehör Fahrrad: Reifenheber, Schlauch, Flickzeug oder Tubeless Zubehör, Multitool, Fahrradbeleuchtung


Ernährung: Flaschen mind. 1 Liter (oder: Möglichkeiten zum Auffüllen), Riegel, Gels, Snacks


Kleidung: Bib & Beinlinge, Trikot, Armlinge oder Jacke, Weste, Merino Schlauchschal, Rennradschuhe, Socken, Helm, (Sonnen-)brille, Wechselkleidung und leichte Schuhe für den Abend & je nach Wetterbedingungen: Regenkleidung und warme Schichten, wie Daunenjacke

Zubehör Elektronik: Wahoo Navigationsgerät, Smartphones, E-Reader, Ladekabel

Kosmetik: Zahnbürste, Zahnpasta, Creme, Gesäßcreme, Pferdesalbe, Sonnencreme & 1. Hilfe Set



Unsere Ausstattung findest du selbstverständlich bei uns im Laden, lass dich auch gerne individuell dazu beraten.





Comments


bottom of page